Täglich haben wir mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu tun. Dann nämlich, wenn wir potentiellen Kunden erklären, wie wir mit MyFairLeadz Visitenkarten und Messeberichte digitalisieren. Wie – nach Übergabe einer Visitenkarte – der Standbesucher am Ende seiner Gespräche eine „Danke“-E-Mail mit der Datenschutzerklärung zugesandt bekommt. 
„Andere machen das Digitalisieren viel schneller. Oft sogar mit dem Handy.“ Dies hören wir von Unternehmen, vom Vertrieb, dem Marketing und auch dem Datenschutzbeauftragten. Und dann müssen wir die Geschichte erzählen, wie häufig der Datenschutz unterlaufen wird. Indem beispielsweise Visitenkarten gescannt oder fotografiert werden, diese Daten dann über verschiedene Server um die Welt geschickt werden, um zu prüfen, ob die betreffende Person bekannt ist. Wo die Daten landen und haften bleiben, wer damit arbeitet – das weiß kein Mensch. Wir haben gesehen, dass bei dieser Gelegenheit alle verfügbaren Daten einer Person in Senkundenschnelle zusammengestellt werden, hat uns nicht fröhlich gestimmt. 
Daher also unser Tip: Fragen Sie Ihren Gesprächspartner, war präzise mit Ihren Daten geschieht, wenn Sie die Visitenkarten Ihrer Messestandbesucher digitalisieren. 

MYFAIRLEADZ